12 Gründe, warum du für uns arbeiten solltest

1 Spannende Fälle

Bei uns gibt es nicht immer nur Hüft- und Knie-TPs zu mobilisieren. Bei uns findest du: alles. Viele junge und motivierte Patienten, aber auch Knacknüsse, bei denen du voll gefordert wirst.

2 Kompetentes Team

Deine neuen Kollegen sind Profis. Besondere Cracks sind unsere Zentrumsleiter, mit denen du regelmässig knifflige Fälle durchgehen kannst.

3 Gute Stimmung

Wir stellen aus Prinzip keine unsympathischen Leute ein. Nicht zuletzt deshalb ist die Arbeitsatmosphäre bei uns immer gut.

4 Hoher Lohn

Unsere Mitarbeiter werden an ihrem Umsatz beteiligt. Trotzdem musst du nie bangen, denn wir garantieren dir ein Mindestgehalt, das etwa so hoch ist wie der Lohn, den du anderswo bekommst.

5 Flexible Arbeitszeiten

Zweimal pro Woche musst du bis 20 Uhr therapieren. Die restliche Arbeitszeit kannst du selbst einteilen.

6 Viel Ferien

Unsere Mitarbeiter geniessen fünf Wochen Ferien und eine Woche bezahlten Weiterbildungs-Urlaub.

7 Umfassende Weiterbildung

Unsere interne Academy bietet praxisnahe Kurse. Ausserdem unterstützen wir dich mit 1000 Franken Weiterbildungszuschuss pro Jahr.

8 Zentrale Lage

Unsere Standorte befinden sich an besten Innenstadtlagen. Das macht die Anreise auch für dich einfach.

9 Top-Infrastruktur

Eine moderne Atmosphäre. Ein Trainingsraum, der keine Wünsche offen lässt. Geräte, die dem neusten Stand der Forschung entsprechen.

10 Perfekte Behandlungsräume

Alle Therapiezimmer sind auf die Bedürfnisse von Physios angepasst. Deine vier Wände bieten Privatsphäre und fliessendes Wasser.

11 Professioneller Empfang

Unsere Praxisassistentinnen sind zuverlässig. Du kannst dich deshalb auf eine reibungslose Organisation verlassen.

12 Goldige Zukunft

Wir wachsen schnell. Wenn dir Therapieren allein nicht genügt, kannst du bei uns zum Zentrumsleiter aufsteigen. Und vielleicht sogar eine neue Praxis mit aufbauen.

Unser Recruiting-Team

Karin Marchetti, Rekrutierung

Niemand hat derart viele Mitarbeiter eingearbeitet wie Karin Marchetti, seit Anbeginn Zentrumsleiterin am Zürcher HB. Diese Erfahrung bringt sie bei der Rekrutierung von Therapeuten ein.

Fanny Pachlatko, Rekrutierung

Als Physio-Crack kennt Fanny Pachlatko die Qualitäten, die ein guter Therapeut mitbringen muss. Sie unterstützt das Recruiting-Team deshalb bei der Selektion von Physios und Masseuren.

Jasmin Caprio, Rekrutierung

Jasmin Caprio kennt das Unternehmen wie keine Zweite: Ihren ersten Job hatte sie in St. Gallen. Später wechselte sie ins neue Zentrum in Wil. Inzwischen ist sie Leiterin des Standorts Zürich Stauffacher.

Julia Naef, Personaladministration

Julia Naef ist für das Personalmanagement zuständig. Zudem ist sie für die Rekrutierung und Einarbeitung von Praxisassistentinnen und Praktikantinnen verantwortlich.

Martina Landolt, Personalplanung

Die Geschäftsführerin ist dafür zuständig, dass an jedem Standort nicht zu viele und nicht zu wenige Therapeuten da sind. Ausserdem kümmert sie sich um die Rekrutierung von Zentrumsleitern.

Facebook-Jobs-Seite

Folge unserer Jobs-Seite und verpasse kein Stellenangebot mehr

Blogposts zum Thema Jobs

mehr

Immer müde? Schlafstörungen erfolgreich bekämpfen.

Erholsamer Schlaf ist wichtig für Körper und Psyche. Wir geben Ihnen Tipps wie Sie besser schlafen.

Sarah Wüst, Med. Masseurin in Basel

Vorurteile gegenüber Masseurinnen

Mit welchen Vorurteilen wird eine Masseurin in ihrem Alltag konfrontiert? Sarah Wüst gibt bei 20 Minuten Auskunft.

Traumberuf Physiotherapeutin? Schülerin Ramona wird von Therapeutin Catrina Windlin begrüsst.

SRF beim PHYSIOZENTRUM

Ist PhysiotherapeutIn ein Traumberuf? Die TV-Sendung «Zambo» hat nachgefragt.

Immer müde? Schlafstörungen erfolgreich bekämpfen.

Erholsamer Schlaf ist wichtig für Körper und Psyche. Wir geben Ihnen Tipps wie Sie besser schlafen.

Sarah Wüst, Med. Masseurin in Basel

Vorurteile gegenüber Masseurinnen

Mit welchen Vorurteilen wird eine Masseurin in ihrem Alltag konfrontiert? Sarah Wüst gibt bei 20 Minuten Auskunft.

Traumberuf Physiotherapeutin? Schülerin Ramona wird von Therapeutin Catrina Windlin begrüsst.

SRF beim PHYSIOZENTRUM

Ist PhysiotherapeutIn ein Traumberuf? Die TV-Sendung «Zambo» hat nachgefragt.

Das meinen unsere Mitarbeiter

Es gibt wenige Arbeitgeber, wo man in kurzer Zeit so viel lernt, dies auch dank der kompetenten Berufskollegen. Die Supervisionen mit der Zentrumsleiterin, wo wir komplexe Patienten, Verlauf und Anamnese diskutieren, helfen mir bei den Behandlungen der Patienten. Das Team und die Arbeitgeber unterstützen mich sehr im Masterstudium, welches ich berufsbegleitend absolviere.

Sandra Kündig, Physiotherapeutin, Wetzikon

Ich bin als junge Therapeutin zum Physiozentrum gestossen. Meine Chefs haben mein Engagement gesehen und gefördert. Nun, zweieinhalb Jahre später, bin ich selbst Zentrumsleiterin im neuen und wachsenden Standort Uster. Meine Aufgaben – Organisation des Praxisalltags, Administration und die fachlichen Supervisionen mit dem Team – machen Spass!

Swende Krämer, Zentrumsleiterin, Zentrumsleiterin, Uster

Als Praxisassistentin muss ich dafür sorgen, dass der Laden läuft. Das ist eine grosse Verantwortung, aber es macht mir Spass, weil es nie langweilig wird und weil die Physios meine Arbeit enorm schätzen. Die Wertschätzung des Teams motiviert mich jeden Tag aufs Neue.

Deborah Caproni, Praxisassistentin, Wetzikon

Die starke Präsenz im Internet trügt nicht, sondern stellt genau das dar, was im PHYSIOZENTRUM geboten wird. Als ich aus Deutschland hierher kam, haben mich zwei Dinge besonders überrascht: Erstens die Förderung und Weiterentwicklung, die einem Therapeut ermöglicht werden! Und zweitens die rege Kommunikation zwischen Therapeuten und Ärzten auf Augenhöhe, wonach man sich in vielen Teilen der Erde noch lange umschauen muss.

Cornelius Rothweiler, Physiotherapeut, Wil

Als ich während der Jobsuche auf das PHYSIOZENTRUM stiess, dachte ich zuerst, dass hier sicher eine Massenabfertigung betrieben wird, wie in einer Fabrik. Doch schon während des Vorstellungsgesprächs hat sich dieser erste Eindruck bei mir widerlegt und nach einigen Monaten kann ich nun bestätigen, dass genau das Gegenteil zutrifft. Meine Zentrumsleiterin nimmt sich viel Zeit für mich. Auch wird grossen Wert auf Qualität gelegt und ganz individuell auf die Patienten eingegangen. Ich fühle mich bestens aufgehoben.

Anja Hörnlimann, Physiotherapeutin, Zürich HB

Das meinen unsere Mitarbeiter

Es gibt wenige Arbeitgeber, wo man in kurzer Zeit so viel lernt, dies auch dank der kompetenten Berufskollegen. Die Supervisionen mit der Zentrumsleiterin, wo wir komplexe Patienten, Verlauf und Anamnese diskutieren, helfen mir bei den Behandlungen der Patienten. Das Team und die Arbeitgeber unterstützen mich sehr im Masterstudium, welches ich berufsbegleitend absolviere.

Sandra Kündig, Physiotherapeutin, Wetzikon

Ich bin als junge Therapeutin zum Physiozentrum gestossen. Meine Chefs haben mein Engagement gesehen und gefördert. Nun, zweieinhalb Jahre später, bin ich selbst Zentrumsleiterin im neuen und wachsenden Standort Uster. Meine Aufgaben – Organisation des Praxisalltags, Administration und die fachlichen Supervisionen mit dem Team – machen Spass!

Swende Krämer, Zentrumsleiterin, Zentrumsleiterin, Uster

Als Praxisassistentin muss ich dafür sorgen, dass der Laden läuft. Das ist eine grosse Verantwortung, aber es macht mir Spass, weil es nie langweilig wird und weil die Physios meine Arbeit enorm schätzen. Die Wertschätzung des Teams motiviert mich jeden Tag aufs Neue.

Deborah Caproni, Praxisassistentin, Wetzikon

Die starke Präsenz im Internet trügt nicht, sondern stellt genau das dar, was im PHYSIOZENTRUM geboten wird. Als ich aus Deutschland hierher kam, haben mich zwei Dinge besonders überrascht: Erstens die Förderung und Weiterentwicklung, die einem Therapeut ermöglicht werden! Und zweitens die rege Kommunikation zwischen Therapeuten und Ärzten auf Augenhöhe, wonach man sich in vielen Teilen der Erde noch lange umschauen muss.

Cornelius Rothweiler, Physiotherapeut, Wil

Als ich während der Jobsuche auf das PHYSIOZENTRUM stiess, dachte ich zuerst, dass hier sicher eine Massenabfertigung betrieben wird, wie in einer Fabrik. Doch schon während des Vorstellungsgesprächs hat sich dieser erste Eindruck bei mir widerlegt und nach einigen Monaten kann ich nun bestätigen, dass genau das Gegenteil zutrifft. Meine Zentrumsleiterin nimmt sich viel Zeit für mich. Auch wird grossen Wert auf Qualität gelegt und ganz individuell auf die Patienten eingegangen. Ich fühle mich bestens aufgehoben.

Anja Hörnlimann, Physiotherapeutin, Zürich HB