Schwangerschaftsmassage

Werdende Mamas haben spezielle Bedürfnisse und Beschwerden, auf die in der Massage ganz gezielt eingegangen wird. Schwangere Frauen leiden zum Beispiel häufig an Rückenschmerzen in der Schwangerschaft, Nackenverspannungen und Wasser in den Beinen. Entspannung ist ebenfalls ein grosses und wichtiges Thema in dieser spannenden Zeit. Mit einer entspannenden Massage tun Mamas nicht nur sich selbst etwas Gutes. Auch für die Entwicklung des Babys und für die anstehende Geburt hat ein ausgeglichenes Nervensystem, ein entspannter Körper und innere Harmonie und Ruhe eine enorm positive Wirkung.

Grundsätzlich eignen sich viele Arten der Massage hervorragend für schwangere Frauen. Die klassische medizinische Massage wird vor allem bei Nackenverspannungen und Schmerzen im Nacken- oder Rückenbereich angewandt. Auch für die Beine sind lockernde Massagegriffe eine Wohltat. Die manuelle Lymphdrainage ist die Massageart der Wahl bei Schwellungen der Beine, sogenannten Schwangerschaftsödemen. Eine Fussreflexzonenmassage in der Schwangerschaft wirkt harmonisierend und ausgleichend für das Nervensystem. Zusätzlich können Verdauungsprobleme, wie zum Beispiel Verstopfungen, die in der Schwangerschaft häufig auftreten, reguliert werden. Bei der Bindegewebsmassage beginnt die Masseurin oder der Masseur normalerweise im unteren Rückenbereich. Hier ist der Einfluss auf die Beckenorgane sehr gross. Deshalb ist diese Technik eher weniger für Schwangere geeignet. Flächige Bindegewebstechniken an der Brust- oder Halswirbelsäule, sowie an den Armen und Beinen sind aber auch in der Schwangerschaft gut anwendbar.

Grundsätzlich sind alle Arten der Massagen zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft im Bereich der Hals- und Brustwirbelsäule, sowie an Armen, Beinen und Füssen möglich. Massagen im unteren Rückenbereich werden im ersten Trimenon und gegen Ende der Schwangerschaft und bei Risikoschwangerschaften eher nicht angewandt und wenn, dann nur sehr vorsichtig und sanft durchgeführt. Bei normal verlaufenden Schwangerschaften sind aber je nach Stadium Massagen der Lendenwirbelsäule ohne Bedenken anzuwenden.

Eigentlich unterscheidet sich die Massagebehandlung in der Schwangerschaft wenig von einer „normalen“ Behandlung. Die Masseurin oder der Masseur wird aber besonders auf die Wünsche und Probleme der Schwangeren eingehen und mit viel Gefühl und Einfühlungsvermögen behandeln. Zum Beispiel stellt der Behandler sicher, dass die schwangere Frau je nach Beschwerden, Vorlieben und Bauchumfang ganz bequem auf der Seite oder auf dem Rücken liegen kann. Auf Wunsch kann die Position natürlich jederzeit geändert werden.

 

 

  • Rückenschmerzen in der Schwangerschaft
  • Wasser in den Beinen
  • Nackenverspannungen
  • Entspannung und Wohlbefinden in der Schwangerschaft
  • Schmerzen in der Schwangerschaft
  • Geburtsvorbereitung