Arbeit, Familie und das geliebte Hobby – die Woche ist voll mit Terminen. Da bleibt kaum Zeit für regelmässige Trainingseinheiten. Das glauben wir jedenfalls. Oft fehlt es vor allem an Energie und Motivation, sich noch ein Zeitfenster fürs Training freizuschaufeln. Auch wenn wir wissen, wie gut es uns tun würde.

Die Frage ist, welche Bedeutung wir dem Training zuweisen. Denn: Ist es wirklich wichtig für uns, nehmen wir uns entweder bewusst Zeit oder integrieren es so selbstverständlich in unsere Woche, dass dabei gar nicht auffällt, wie viel Zeit uns das Programm kostet.

Diese Tipps helfen, wenn Sie das Gefühl haben, festzustecken und keine Zeit zu haben:

  • Starten Sie 15 Minuten früher in den Tag. Die Viertelstunde wird Ihnen langfristig nicht fehlen, doch wenn Sie täglich 15 Minuten trainieren, macht dies für Ihre Fitness einen deutlichen Unterschied. Sie werden merken, dass Training nicht bedeutet, sich zwei Stunden im Fitnessstudio zu verbarrikadieren. Das Gute daran: Die gesetzten 15 Minuten sind ein realistisches Ziel. Das motiviert und gibt Ihnen das Gefühl, dass Sie das gut schaffen können — selbst wenn Sie ein Trainingsanfänger sind. Was sich dafür besonders gut eignet, ist hochintensives Intervalltraining (HIIT), kurze aber effiziente Einheiten, die Ausdauer und Muskulatur unterstützen. Ein weiteres Plus: HITT lässt sich mit Eigengewicht zu Hause ausüben.
  • Bewegen Sie sich mehr im Alltag. Wie häufig haben Sie schon gehört, dass Sie das Tram besser eine Station früher verlassen und den restlichen Weg zum Büro zu Fuss zurücklegen sollten? Ständig! Also wird es höchste Zeit, auf diesen guten Rat zu hören. Denn auch wenn es zu Beginn den Anschein macht, dass die wenigen Minuten zügiges Laufen kaum einen Unterschied machen, die Summe der Schritte hat einen grossen Einfluss auf Ihr tägliches Bewegungskonto. Wenn Sie einen Schritt weitergehen wollen, schnappen Sie sich das Velo und sparen Sie sich das Tram-Billett komplett. So integrieren Sie zweimal täglich das Fitnessprogramm ganz selbstverständlich in Ihren Alltag.
  • Kombinieren Sie Mühsames mit Angenehmem. Trainieren Sie, während Sie Ihre Lieblingsserie auf Netflix geniessen. So haben Sie während des Sports eine willkommene Ablenkung und merken gar nicht, wie schnell die Zeit auf dem Stepper oder der Fitnessmatte im eigenen Wohnzimmer vergeht.
  • Nutzen Sie die Mittagspause. Das heisst nicht, dass Sie täglich 45 Minuten durchs Quartier joggen müssen, sehr wohl aber, dass Sie den Break draussen in Bewegung verbringen sollten. Ein Spaziergang kann zu einem gesunden und wohltuenden Ritual werden, zu dem Sie Kollegen oder Freunde einladen können. Grundsätzlich tut es gut, Kaffeedates durch sportliche Aktivitäten mit Freunden zu ersetzt. Denn zu zweit macht es deutlich mehr Spass!
  • Tragen Sie Trainingseinheiten in Ihrer Agenda ein. Wann haben Sie zuletzt ein Meeting oder eine Verabredung verpasst? Die meisten von uns tragen Termine in einem (digitalen) Kalender ein. Machen Sie es mit Ihrem Sportprogramm genauso. Denn was Sie eintragen und immer wieder vor sich haben, setzen Sie in die Tat um. Es erhält eine Wichtigkeit, an die Sie immer wieder erinnert werden.