Direkt aus der Praxis: MTT

Unsere Video-Serie über Therapieformen geht weiter (hier zur Stosswellentherapie): Dieses Mal erklärt Tabea Fuchs, für was die Medizinische Trainingstherapie (MTT) gut ist.

Ob mit oder ohne Geräte – bei der Medizinischen Trainingstherapie bleibt der Patient aktiv. Je nach medizinischer Diagnose, Phase im Heilungsprozess und Alter stellt der Therapeut ein individuelles Programm zusammen. Beim einen Patienten stehen Stabilisations- oder Mobilisationstraining im Vordergrund, beim anderen Kraft-, Koordinations- oder Herzkreislauftraining.

Ziel ist es, den Körper in seiner Wundheilung optimal zu unterstützen. Dies kann zum Beispiel nach einer Operation oder einem Unfall nötig sein. Oder präventiv, bei ungenügenden Körperfunktionen – zum Beispiel einer schlechten Rumpfstabilisation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.