Kinesiotape: Zentrumsleiterin Marchetti im «Gesundheitstipp»

Frau rennt mit Kinesiotape ums Knie

Kinesio-Tapes sind hip und Patienten wie Physioterapeuten machen mit ihnen gute Erfahrungen. Karin Marchetti, Leiterin des Physiozentrums in Zürich, erklärt im «Gesundheitstipp», wann sie die farbigen Klebebänder anlegt.

Bei Sportverletzungen besonders beliebt

Sie benutze die Tapes vor allem bei Sportverletzungen, «etwa nachdem eine Kniescheibe herausgesprungen ist», so Marchetti gegenüber dem unabhängigen Schweizer Gesundheitsmagazin. Die Tapes werden um das Knie geklebt, sodass sie die Kniescheibe führen, wenn sie sich bewegt.

Die Tapes aktivieren gleichzeitig die Muskeln rund ums Knie. Auch bei einem Tennis-Ellbogen oder einer ausgerenkten Schulter legt Marchetti Kinesio-Tapes an: «Meist spürt man die Verbesserung sofort nach dem Anlegen.»

Meist weitere Massnahmen nötig

Marchetti weist auch darauf hin, dass Kinesio-Tape alleine meist nicht ausreichen, um die Beschwerden wegzubringen: «Manchmal muss man zusätzlich ein Gelenk behandeln, Muskeln dehnen oder Nerven mobilisieren.»

Lesen Sie den ganzen Gesundheitstipp-Artikel «Farbige Bänder gegen den Schmerz».

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.