Es knackst und verdreht: Warum MT keine Massage ist

Physiotherapeut wendet an einer Patientin manuelle Therapie an

„Meine Therapeutin hat mit mir ein paar Übungen gemacht und mich massiert“, so klingt es oft, wenn unsere Patienten gefragt werden, wie die Behandlung war – in der sie eigentlich manuell therapiert wurden. Manuelle Therapie (MT) und Massage sind nicht leicht auseinanderzuhalten; nur schon, weil eine physiotherapeutische Behandlung oft eine Mischung beider Therapieformen ist. Merken wir nämlich, dass eine Massage nicht das Optimum bietet, wechseln wir zur MT und umgekehrt.

Allem Anschein zum Trotz unterscheidet sich eine MT wesentlich von einer Massage. Damit Sie nicht länger im Dunkeln tappen, versuche ich, die Unterschiede zu erklären. Danach sollte Ihnen auch klar sein, warum Massage im Gegensatz zur MT ein wichtiger, aber nie Haupt-Bestandteil einer Physio-Behandlung ist.

Massiert wird der Muskel

Manuell therapiert wird sowohl bei akuten Schmerzen – etwa bei Halskehre, Hexenschuss oder Ischias – als auch bei länger anhaltenden Beschwerden in Rücken und Gelenken. Da Physiotherapeuten manuell geschult sind, wissen Sie, wie man auch den Entstehungsort von Schmerzen identifiziert und behandelt. Dieser liegt oft woanders, als dort, wo der Schmerz spürbar ist, da Schmerzen in die Umgebung ausstrahlen – etwa in Arme, Beine oder Rücken.

Diese Umgebung beziehungsweise der Muskel, steht bei der Massage im Fokus. Der Patient legt sich entspannt auf den Rücken oder den Bauch und der Therapeut streicht und knetet die Muskulatur in ihrem ganzen Verlauf. Streicht er über verhärtete Muskelstellen, kann dies ziemlich schmerzen.

Manuell therapiert wird das blockierte Gelenk

Im Gegensatz dazu behandelt man bei der MT jenes Gelenk, das die Schmerzen verursacht. Erst tastet der Physiotherapeut Muskeln, Sehnen und Gelenke ab (siehe auch „Die Bausteine einer Behandlung“). So findet er heraus, ob der Patient an Verspannungen, Blockaden oder Funktionsstörungen leidet. Dann versuchen wir, die Störung mit spezifischen Handgriffen zu beheben.

Bei Rückenproblemen sieht dies etwa so aus: In den allermeisten Fällen legt sich der Patient auf die Seite. Der Therapeut beugt das oben liegende Bein des Patienten nach oben, womit er die Wirbelsäule in eine Drehung bringt. Während der Patient ein- und ausatmet, verfolgt der Therapeut die Bewegung des blockierten Wirbels. Um diesen zu lösen, verstärkt der Therapeut gegen Ende der Ausatmung den Druck in die eingeschränkte Richtung. Dies führt er ein oder mehrere Male ruckartig aus. Manchmal führt das zum berühmten „Knacken“, manchmal nicht (siehe auch: „Wirbel einrenken: Warum das Unsinn ist„). Schmerzen verursacht es aber keine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.